Gartenboxen

1 bis 5 (von insgesamt 5)

Ratgeber: Gartenboxen für einen aufgeräumten Garten

 
 
Eine Gartenbox ist unverzichtbar, damit der Garten ordentlich bleibt. Werkzeug und Utensilien werden hier verstaut und liegen nicht störend herum.

Kissenauflagen sind in der Gartentruhe ideal vor Regen und der Witterung geschützt. Eine schöne Gartenbox wirkt wie ein Schmuckstück im Garten und beugt gleichzeitig Diebstahl vor.
 

Was gilt es bei einer Gartenbox zu beachten?

 
Bevor Sie eine Gartentruhe anschaffen, sollten Sie überlegen, wo Sie diese am besten platzieren. Bedenken Sie, dass die Box ganzjährig draußen steht.

Sie sollte daher robust sein und jeder Witterung standhalten. Am besten ist sie zudem wasserdicht. So schützt die Kissenbox Ihre Sitzkissen optimal vor Feuchtigkeit und Nässe.

Eine Auflagebox aus Metall ist in der Regel feuerverzinkt. Dadurch rostet sie nicht, wenn es auf sie regnet oder schneit.

Wenn Sie einen geschützten Standort für die Box wählen – etwa im Schuppen oder unter einem Dach, so muss sie nicht ganz so wetterfest sein.

Bedenken Sie bei Aufbewahrungsboxen, die Sie in der Nähe von Pool und Planschbecken stehen, auch bei trockenem Wetter im Hochsommer häufig nass werden.
 

Welcher Standort eignet sich am besten für Garten-Aufbewahrungsboxen?

 
Zwei Kriterien bestimmen den perfekten Standort für Ihre Aufbewahrungsbox im Garten: der Verwendungszweck der Box und Ihre Gartengestaltung.

Eine Auflagebox, in der Sie die Auflagen für Ihre Gartenmöbel verstauen steht am besten in der Nähe der Terrasse. So haben Sie Ihre Auflagen stets griffbereit.

Eine Gartentruhe, in der Sie Ihr Gärtnerwerkzeug aufbewahren, steht im Idealfall in der Nähe Ihrer Beete, damit Ihr Werkzeug bei der Gartenarbeit greifbar ist.

Einige Truhen sind so konzipiert, dass Sie darauf sitzen können. Diese machen sich auf einem Balkon gut. Dort stellen Sie die Truhe an die Wand oder vor das Geländer.
 

Welche Kissenbox eignet sich für Sitzkissen?

 
Eine Kissenbox verfügt über einen Klappdeckel. Wann immer Sie Ihre Sitzauflagen benötigen, klappen Sie die Box auf und nehmen sie heraus.

Nach der Verwendung legen Sie wieder zurück in die Box. Kissenboxen sind normalerweise äußerst witterungsbeständig. Entweder sind sie auf Metall oder robustem Kunststoff gefertigt.

In solch einer Box können Sie allerlei Kleinigkeiten lagern, die sonst schnell für ein unordentliches Erscheinungsbild im Garten sorgen. Verstauen Sie hier Dekoartikel, Spielsachen, oder kleine Gartengeräte.
 

Welche Extras sind bei Gartenboxen sinnvoll?

 
Manche Gartenboxen verfügen über ein Schloss oder zumindest über eine Vorrichtung, an die Sie ein Schloss anbringen können. In solch einer Truhe können Sie Ihre hochwertigen Kissen und Dekoartikel sicher aufbewahren.

Praktisch sind Gartentruhen, die über eine Gasdruckfeder verfügen. Sie klappen den Deckel leicht nach oben auf und die Truhe bleibt von selbst geöffnet. Sie entnehmen Ihre Utensilien ganz bequem und haben dafür beide Hände zur Verfügung.
 

Was sollte ich vor dem Kauf von Gartenboxen beachten?

 
Gartenboxen stehen sichtbar in Ihrem Außenbereich und sollten sich im Idealfall wie ein Dekorationsartikel in das Gesamterscheinungsbild des Gartens einfügen. Sie sollten stilistisch zu Ihren anderen Gartenmöbeln passen.

Damit Sie die richtige Box wählen, an der Sie lange Freude haben werden, sollten Sie sich vor dem Kauf über einige Punkte Klarheit verschaffen.
 

Was soll alles in der Truhe aufbewahrt werden?

 
Möchten Sie nur kleineres Gartenwerkzeug in der Truhe aufbewahren, sollen Ihre Sitzauflagen darin verstaut werden oder auch sperrigere Teile wie Sonnenschirme?

Die Größe der benötigten Truhe hängt vom gewünschten Verwendungszweck ab.

Für die Aufbewahrung von Sonnenschirmen benötigen Sie eine größere Truhe als für die Aufbewahrung von kleinem Werkzeug.

Bevor Sie sich endgültig entscheiden, messen Sie am besten den Platz ab, an dem die Truhe stehen soll. Passt die gewünschte Truhe dahin?
 

Soll die Box einen festen Standort haben oder flexibel aufgestellt werden?

 
Die Antwort auf diese Frage entscheidet über das Gewicht, das die Truhe haben darf.

Möchten Sie den Standort der Box variieren, so sollte sie möglichst leicht sein. In diesem Fall fällt Ihre Entscheidung eher auf eine Kunststoff- oder Polyrattanbox als auf eine Metalltruhe.
 

Ist die Box hochwertig verarbeitet?

 
An einer hochwertigen Box haben Sie länger Freude und sie ist funktionaler. So sollte der Deckel der Truhe schließdicht sein. Dadurch wird gewährt, dass kein Wasser ins Innere eindringt. Auch kleine Tiere können so nicht in die Box schlüpfen.

Die Tragegriffe der Auflagebox sollten nicht mit dem Innenraum verbunden sein, sonst kann darüber Wasser in die Box eindringen.

Sie erkennen eine gute Verarbeitung der Gartentruhen daran, dass der Klappmechanismus robust ist.
Zudem sollte die Box mit einem feuchtigkeitsabweisenden oder wasserdichtem Innenmaterial ausgekleidet sein. Kunststoff ist dafür gut geeignet.
 

Soll die Box auch als Sitzgelegenheit dienen?

 
Wenn die Box in Ihre Gartenmöbel integriert werden soll, muss sie über eine gewisse Traglast verfügen. Bedenken Sie, dass die Box ihre Form verliert, wenn ihre Traglast überschritten wird.

Metallboxen eignen sich beispielweise gut, um auch darauf zu sitzen. Sie sind von Haus aus robuster als leichte Kunststoffboxen.
 

Welches Material eignet sich am besten für Gartentruhen?

 
Es gibt verschiedene Materialien, aus denen Gartentruhen gefertigt werden. Alle haben ihre Vor- und Nachteile.

Wenn Sie sich vorab darüber im Klaren sind, welchen Standort die Box haben wird und zu welchem Zweck sie eingesetzt werden soll, fällt Ihnen die richtige Entscheidung leichter.

So sind Kunststoffboxen leicht und witterungsbeständig und es gibt sie in vielseitigen Designs und Farben. Allerdings ist Kunststoff kein nachhaltiges natürliches Produkt.

Gartenboxen aus Holz sind natürlich, nachhaltig, umweltfreundlich und stabil. Holz ist ein natürliches Material, das optisch überzeugt. Der Nachteil ist, dass Holz einen hohen Pflegeaufwand erfordert. Es muss regelmäßig imprägniert werden, damit es lange haltbar ist. Holzboxen sind recht schwer und können nicht ohne Weiteres hin und her bewegt werden.

Eine Rattanbox ist hochwertig, leicht und edel. Jedoch ist sie nicht sonderlich witterungsbeständig. Polyrattanboxen verfügen über eine Rattanoptik, sind witterungsbeständig und leicht. Da sie aus Kunststoff gefertigt sind, handelt es sich dabei um kein nachhaltiges natürliches Produkt.

Eine Metallbox ist pflegeleicht, witterungsbeständig, robust und langlebig. Allerdings verfügt sie über ein hohes Eigengewicht und sollte deshalb einen festen Standort im Garten haben.